"WELTGIPFEL ZUR INFORMATIONSGESELLSCHAFT" GENF 2003 - TUNIS 2005
  Gemeinsame Vision in weiter Ferne
 
 
  Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung  in Zusammenarbeit mit
dem zivilgesellschaftlichen WSIS-Koordinierungskreis

Samstag, 1. November, 14:00-22:00 Uhr 

Galerie der Heinrich-Böll-Stiftung
Berlin-Mitte, Hackesche Höfe

Im Anschluss an die Tagung findet am Sonntag, 2. November, in Berlin ein Treffen des zivilgesellschaftlichen WSIS-Koordinationskreises statt. Alle Interessierten sind eingeladen. Einladung

Eine gemeinsame Vision von der Informationsgesellschaft zu formulieren ist der Auftrag der UN-Generalversammlung an den "Weltgipfel zur Informationsgesellschaft" (WSIS). Der inklusive, optimistische Anspruch der Generalversammlung wird auch darin deutlich, dass Zivilgesellschaft und Wirtschaft erstmalig in der Geschichte der UN-Weltgipfel aufgerufen wurden, sich am Diskussionsprozeß aktiv zu beteiligen.

Doch kurz vor der ersten Gipfelkonferenz in Genf im Dezember diesen Jahres ist der Prozess ins Stocken geraten. Am Ende der dritten Vorbereitungskonferenz (PrepCom 3) im vergangenen September erscheint ein Konsens in weiter Ferne. So mußte sich die Prepcom an ihrem letzten Tag kurzfristig auf eine erneute Zusammenkunft Mitte November vertagen, um in einem letzen Versuch ein Scheitern zu verhindern. Angesichts der starken Interessensgegensätze - in erster Linie zwischen den Regierungen der Industrieländer und der Entwicklungsländer - erscheint ein Durchbruch schwierig. Wird WSIS ein neues Cancún?

In der Veranstaltung werden wir die Hintergründe, (fehlende) Visionen und Konflikte beleuchten:

  • Wieso werden die Menschenrechte nicht mehr vorbehaltlos von allen Staaten (wieder) anerkannt und warum sind "Kommunikationsrechte" so umstritten?

  • Welche Konflikte verbergen sich hinter der Forderung nach "freiem Zugang zu Wissen und Information" und warum geben sich die Entwicklungsländer mit dem "Schutz des indigenen Wissens" zufrieden, ohne das sie benachteiliegende Copyright- und Patentsystem offensiv zu hinterfragen?

  • Ist eine gemeinsame Vision der Regierungen dieser Welt überhaupt noch denkbar?

"Die Visionen haben wir." Das ist die Überzeugung der "dritten Säule" des Gipfels, der Zivilgesellschaft. Sie tritt selbstbewußt und immer koheränter und organisierter auf die Bühne des Weltgipfels. Durch Expertise und visionärer Kraft verschafft sie sich Respekt und manchmal auch Gehör. Ihr Einfluss bleibt jedoch weit hinter ihren Erwartungen zurück. Vom "Input" zum "Inpact" bleibt dringende Aufgabe.

In Deutschland haben zivilgesellschaftliche Organisationen dem WSIS einen hohen Stellenwert beigemessen. Frühzeitig wurde ein zivilgesellschaftlicher Koordinationskreis gegründet, der den WSIS-Prozess verfolgt und mit eigenen Konzepten interveniert. Als Ergebnis eines breit angelegten Diskussionsprozesses wurde z.B. die "Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft" erarbeitet und in die Gipfeldiskussionen hineingetragen. Plattform für die Vernetzung der deutschen mit der internationalen Zivilgesellschaft ist die zweisprachige Website www.worldsummit2003.de.

  • Wie verwirklicht sich der Partizipationsanspruch im Gipfelprozeß? Wie wird er auf nationaler/regionaler Ebene realisiert? Erfahrungen und Erwartungen von VertreterInnen der Bundesregierung, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft werden auf einem Podium gegenübergestellt.


Programm

 

14.00 Uhr. Eröffnung

Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung 
Markus Beckedahl, WSIS-Zivilgesellschaftlicher Koordinierungskreis

14:10 Uhr WSIS: Herausforderungen für die deutsche Politik

Reinhard Bütikofer, Vorsitzender Bündnis90/Die Grünen

14.20 Uhr Einschätzungen eines unvollendeten Vorbereitungsprozesses

Heike Jensen, WSIS-Zivilgesellschaftlicher Koordinierungskreis, Terre des Femmes
Raoul Weiler, Club of Rome

15.00 Uhr Menschen -und Bürgerrechte: Konfliktlinien im WSIS

Rikke Frank Joergensen, Dänisches Menschenrechtsinstitut, Kopenhagen
Christoph Bruch, Humanistische Union
Moderation: Alvar Freude, WSIS-Zivilgesellschaftlicher Koordinierungskreis

16.30 Uhr Pause

17.00 Uhr Freier Zugang zu Wissen: Grundlagen für eine nachhaltige Wissenspolitik

Georg Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe
Rainer Kuhlen, Nethics, Universität Konstanz
Christophe Geiger, Max-Planck-Institut für geistiges Eigentum, München
Moderation: Christine Wenzel, WSIS-Zivilgesellschaftlicher Koordinierungskreis

18.30 Uhr Imbiss

19.30 Uhr Podiumsdiskussion: Kann der WSIS noch ein Erfolg werden?

Jeanette Hofmann, Vertreterin der Zivilgesellschaft in der deutschen Regierungsdelegation zum WSIS
Verena Metze-Mangold, Deutsche UNESCO Kommission
Annette Mühlberg, Ver.di Bundesvorstand
Peter Pöppel, Vizepräsident Alcatel, Initiative D21
Karl-Georg Schon, Auswärtiges Amt, Deutsche WSIS-Regierungsdelegation
Moderation: Monika Ermert, freie Journalistin

Weitere Informationen/Anmeldung

medien@boell.de
Tel: 030-28534-183
Fax: 030-28534-108

Anmeldeschluss: 25.10.03


 
 
 
zurück

 
 
 
Worldsummit2005.de

Über diese Webseite...
Datenschutz-Erklärung

vom WSIS 2003...

zu den Themen des Gipfels: 
"Vision in Process" (pdf)

WSIS I, Dezember 2003, Genf
offizielle und inoffizielle
Gipfel-Ergebnisse

...zum WSIS 2005

offizelle WSIS-Seite
UN NGLS-Seite
WSIS-online.net

neues Buch: Visions in Process II

Termine 
Deutschland | International
PrepCom1, Juni 2004
PrepCom2, Februar 2005
PrepCom3, September 2005
PrepCom3a, Okt/Nov 2005
WSIS Gipfel, November 2005

WSIS II: Themen / Aktivitäten
Finanzierungsfragen
Internet Governance
Implementierung
Bestandsaaufnahme

Zivilgesellschafts-Koordination  
Zivilgesellschafts-Dokumente 

Deutsche NGO Koordination

WSIS-Koordinierungskreis

Aktivitäten der deutschen Zivilgesellschaft zum WSIS

Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft

Charta zum Download
pdf: deutsch | english
       francaisespanol | arabic
rtf:   deutsch | english
       francaisespanol | arabic 
Auf dem Weg zur Charta