Neuerscheinung zum WSIS
  Die Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlicht "Vision in Process"
 
 
  von Olga Drossou, Heinrich-Böll-Stiftung

Pünktlich zum Beginn des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft veröffentlicht die Heinrich-Böll-Stiftung die englischsprachige Publikation "Visions in Process - World Summit on the Information Society Geneva 2003 - Tunis 2005".

Nach fast zweijährigem intensiven Engagement bei der Vorbereitung des Gipfels  muss die internationale Zivilgesellschaft ernüchtert feststellen, dass die bisher erreichten prozeduralen Fortschritte systematischer Beteiligungsmöglichkeiten am Gipfel in Frage stehen, während von inhaltlichen Fortschritten noch weniger die Rede sein kann: Die Mehrheit der Staatengemeinschaft meidet eher die inhaltliche Debatte über Visionen einer nachhaltigen Wissensgesellschaft und verweigert die Auseinandersetzung mit den von der internationalen Zivilgesellschaft formulierten Alternativen zum vorherrschenden Konzept der Internet Governance und der Cybersicherheit, ihren Zweifeln an der Zukunftsfähigkeit des gegenwärtigen Regimes der Intellectual Property Rights und ihren Argumenten zur Begründung von Communication Rights, zur Durchsetzung demokratiestützender Medienvielfalt und "Community Media". Kurz vor Beginn des Gipfels sind die Erwartungen gedämpft worden,  eine gemeinsame Vision einer auf der Grundlage der anerkannten Menscherrechte dem Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit inklusiven Gesellschaft zu formulieren.

"Die Visionen haben wir" - mit diesem Slogan wird die internationale Zivilgesellschaft nun, da ihre vielfältigen Inputs zu nur geringem Impact geführt haben, ihre alternativen Vorstellungen erarbeiten und auf dem World Summit vorstellen.

Der WSIS Prozess wird hier nicht enden. Die Publikation soll deshalb dazu dienen, die Argumente und Kontroversen, auch die innerhalb der Zivilgesellschaft, für die Weiterführung der Diskussionen auf dem "Weg nach Tunis" im Jahre 2005 zusammenzufassen.

"Vision in Progess" enthält Beiträge von aktiven Mitgliedern der Zivilgesellschaft aus Deutschland (Ralf Bendrath, Christoph Bruch, Arne Hintz, Rainer Kuhlen, Heike Jensen, Georg Greve, Wolfgang Kleinwächter), Dänemark (Rikke Frank Joergensen) und der Schweiz (Chantal Peyer),  die die zivilgesellschaftlichen Debatten mitgeprägt haben. Eine Reihe der deutschen AutorInnen haben an der Entwicklung der "Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft" mitgearbeitet, die als Beitrag der deutschen Zivilgesellschaft für den WSIS große Beachtung gefunden hat. Die als Multistakeholder-Produkt gedachte Broschüre enthält auch einen Beitrag von Rainer Händel, Vertreter der Wirtschaft in der deutschen Regierungsdelegation im WSIS-Vorbereitungsprozess. Der zugesagte Beitrag, der die Sicht der deutschen Regierung auf den WSIS erläutern sollte, wurde leider nicht eingereicht.

HBS ist Mitveranstalter des "World Forum on Communication Rights"

Die Heinrich-Böll-Stiftung beteiligt sich auf dem Weltgipfel an der Veranstaltung "World Forum on Communication Rights" (WFCR) mit dem Panel "Communication, Copyright and Trade: (Resisting) The Enclosure of the Global Knowledge Commons". Dieses Panel will einerseits die Barrieren zeigen, die die Globalisierung des sog. Geistigen Eigentums Regimes vor allem für die nachhaltige Entwicklung der Länder des Südens auferlegt, und andererseits neue Wege und Paradigmen vorstellen, die eine kooperative Form der Wissensproduktion und Wissensaustausches ermöglichen. Als ReferentInnen sind hierzu eingeladen: Robin Gross, Direktorin der NGO IP-Justice aus den USA; Denise Nicholson, Copyrightexpertin an der Universitätsbibliothek von Witswaterstrand aus Süd-Afrika; Dinesh Lakhanpal, Filmproduzent und Regisseur aus Indien; Bildad Kagai, Koordinator der Free and Open Source Foundation for Africa aus Kenia sowie Christiane Asschenfeldt, die internationale Koordinatorin des vielbeachteten innovativen Projekt "Creative Commons" aus den USA.

Das WFCR findet am 11.12.2003 im Salle Mont-Blanc auf dem PALEXPO-Gelände von 9.30 bis 18 Uhr statt und verspricht eine der herausragenden Veranstaltungen des WSIS zu werden. In vier Runden werden ExpertInnen und PraktikerInnen aus aller Welt "Communication Rights and Communication Wrongs" diskutieren. Die Themen sind "Communication and Poverty", "Communication, Conflict and Peace", "Communication, Copyright, Patents and Trade", "Communication and Human Rights".

Olga Drossou ist Referentin für Neue Medien bei der Heinrich Böll Stiftung.
Kontakt: Drossou (at) boell.de

__________________
Heinrich Böll Foundation (ed.)
Visions in Process. World Summit on the Information Society Geneva 2003 - Tunis 2005

1st Edition, Berlin 2003, 64 pages

Download (pdf)

Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich bei der Heinrich-Böll-Stiftung,
Hackesche Höfe, Rosenthaler Str. 40/41, 10178 Berlin, Tel. 030-285340,
Fax 28534109, E-mail info@boell.de, Internet: www.boell.de


 
 
 
zurück

 
 
 
Worldsummit2005.de

Über diese Webseite...
Datenschutz-Erklärung

vom WSIS 2003...

zu den Themen des Gipfels: 
"Vision in Process" (pdf)

WSIS I, Dezember 2003, Genf
offizielle und inoffizielle
Gipfel-Ergebnisse

...zum WSIS 2005

offizelle WSIS-Seite
UN NGLS-Seite
WSIS-online.net

neues Buch: Visions in Process II

Termine 
Deutschland | International
PrepCom1, Juni 2004
PrepCom2, Februar 2005
PrepCom3, September 2005
PrepCom3a, Okt/Nov 2005
WSIS Gipfel, November 2005

WSIS II: Themen / Aktivitäten
Finanzierungsfragen
Internet Governance
Implementierung
Bestandsaaufnahme

Zivilgesellschafts-Koordination  
Zivilgesellschafts-Dokumente 

Deutsche NGO Koordination

WSIS-Koordinierungskreis

Aktivitäten der deutschen Zivilgesellschaft zum WSIS

Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft

Charta zum Download
pdf: deutsch | english
       francaisespanol | arabic
rtf:   deutsch | english
       francaisespanol | arabic 
Auf dem Weg zur Charta