ICANN? - WECANN!
  WSIS-Aktivistin Annette Mühlberg bloggt über ALAC-Arbeit
 
 
  28. Mai 2005. ICANN kann als Versuchslabor für globale Partizipation gelten. Nach den ersten transnationalen Online-Wahlen der At-Large Direktoren im Jahr 2000, die im Nachhinein vom ICANN-Establishment als "misslungen" abqualifiziert wurden, hat man dort aufgrund wachsender Kritik immer wieder versucht, die User irgendwie einzubinden. Das neueste Experiment ist das "At Large Advisory Committee"  (ALAC), das ähnlich wie das "Government Advisory Committee" (GAC) der Regierungen die Vertreter der Internetnutzer einbinden soll. Das Projekt wird vielfach als Feigenblatt kritisiert, weil die amerikanische Privatwirtschaft, die ICANN immer noch dominiert, sich nicht wirklich in ihre Geschäfte reinreden lassen will. Aber es ist erst am Anfang, und die regionalen At-Large Organisationen (RALOs) sind noch im Aufbau.

Für die europäischen User ist Annette Mühlberg vor kurzem in das globale At-Large Committee berufen worden. Mühlberg betreut den Bereich e-Government beim ver.di-Bundesvorstand, ist Co-Vorsitzende des in der Netzpolitik recht aktiven Netzwerk Neue Medien und seit Beginn aktiv im deutschen WSIS-Koordinierungskreis. Sie war als zivilgesellschaftliches Mitglied der Regierungsdelegation auf dem WSIS-Gipfel in Genf 2003 und ist unter anderem aktiv im Arbeitskreis "Gewerkschaften" der internationalen Zivilgesellschaft zum WSIS. Bei ICANN vertritt sie gemeinsam mit Vittorio Bertola aus Italien die Interessen der europäischen User. Etwas peinlich war allerdings am Rande, dass Ver.di in einer Pressemitteilung schrieb, sie sei in die "Internet-Weltregierung" berufen worden.

Annette Mühlberg vertritt die europäischen Internet-User bei ICANN.

Annette Mühlberg hat nun ein Weblog gestartet, in dem sie über ihre Arbeit bei ICANN berichtet. Sie will unter dem Motto "Von ICANN zu WECANN! - We care about Assigned Names and Numbers" versuchen, mehr Transparenz herzustellen und auch interessierte Nutzer einzubinden.

Im Rahmen des WSIS wird besonders wichtig sein, angesichts der absehbaren Stärkung der Regierungen bei ICANN die Nutzer nicht zu vergessen. Das ALAC muss weiter daran arbeiten, dass es ebenso ernst genommen wird und auch besseren Zugriff auf die Tagespolitik von ICANN bekommt. Die Zivilgesellschafts-Gruppen, die sich im WSIS um die Internet-Governance-Diskussion kümmern, werden dafür sorgen müssen, dass nicht anstelle der US-Regierung und der Unternehmen nun die Regierungen die allein bedeutenden Rolle übernehmen. Die Nutzer müssen weiterhin direkten Einfluss in der Verwaltung des Internet behalten und diesen auch ausbauen.


 
 
 
zurück

 
 
 
Worldsummit2005.de

Über diese Webseite...
Datenschutz-Erklärung

vom WSIS 2003...

zu den Themen des Gipfels: 
"Vision in Process" (pdf)

WSIS I, Dezember 2003, Genf
offizielle und inoffizielle
Gipfel-Ergebnisse

...zum WSIS 2005

offizelle WSIS-Seite
UN NGLS-Seite
WSIS-online.net

neues Buch: Visions in Process II

Termine 
Deutschland | International
PrepCom1, Juni 2004
PrepCom2, Februar 2005
PrepCom3, September 2005
PrepCom3a, Okt/Nov 2005
WSIS Gipfel, November 2005

WSIS II: Themen / Aktivitäten
Finanzierungsfragen
Internet Governance
Implementierung
Bestandsaaufnahme

Zivilgesellschafts-Koordination  
Zivilgesellschafts-Dokumente 

Deutsche NGO Koordination

WSIS-Koordinierungskreis

Aktivitäten der deutschen Zivilgesellschaft zum WSIS

Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft

Charta zum Download
pdf: deutsch | english
       francaisespanol | arabic
rtf:   deutsch | english
       francaisespanol | arabic 
Auf dem Weg zur Charta