Weltgipfel zur Informationsgesellschaft auf der Zielgeraden
  Wichtige Fragen, unbefriedigende Lösungen
 
 
  9. November 2005. Der vierjährige Weltgipfel zur Informationsgesellschaft geht mit der Gipfel-Konferenz vom 16. - 18. November 2005 in Tunis zu Ende. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen aus aller Welt haben sich mit großem Engagement im Rahmen des partizipativen "multistakeholder" Ansatzes daran beteiligt und ihre Visionen und Vorschläge für eine nachhaltige Entwicklung hin zur Informationsgesellschaft eindrucksvoll eingebracht.

Der WSIS hat viele und wichtige Debatten über die Zukunft der Gesellschaften angestoßen, aber wenige Fragen gelöst. Die Überwindung der digitalen Spaltungen bleibt eine komplexe Aufgabe, die  Suche nach den geeigneten Strategien muss weitergehen. Wie in der ersten Gipfelphase (2002 -2003) werden die Regierungen bis zur letzten Minute über das Abschlussdokument, das "Tunis Commitment", verhandeln. Weiterhin gehen die Meinungen und Interessen in den großen Streitfragen der zweiten Gipfelphase auseinander: Kontrolle und Regulierung des Internet (Internet Governance) und Umsetzung des auf dem Genfer Gipfel verabschiedeten Aktionsplans. In der politisch brisantesten Frage der zweiten Gipfelphase, ob die USA ihre Macht bei der Kontrolle des Internet an ein multilaterales Aufsichtsgremium abgeben werden, ist ein Durchbruch nicht zu erwarten. Daher fordert die Zivilgesellschaft einen substantiellen Nachfolgeprozess durch die Einrichtung internationaler und nationaler Foren zur Weiterführung der Debatten, zur Evaluation des Umsetzungsprozesses und zur Initiierung neuer Projekte.

Der Ertrag dieses mehrjährigen Prozesses erschöpft sich aber nicht in den offiziellen Abschlussdokumenten. Er liegt auch in dem Lernprozess aller am WSIS beteiligten Parteien, also der UN-Institutionen, Regierungen, Wirtschaft bis zur internationale Zivilgesellschaft. Aus den Erfahrungen mit dem "multistakeholder" Ansatz dieses Gipfels gilt es nun politische Schlussfolgerungen für zukünftige Global Governance Prozesse zu ziehen.  Zu Recht fordert die Zivilgesellschaft mehr Mitsprache bei politischen Entscheidungen auf allen Ebenen, die dadurch sachlich besser und mit höherer Legitimität, Transparenz und Durchsetzungskraft ausgestattet werden können.

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat den WSIS-Prozess in enger Zusammenarbeit mit Partnern und Partnerinnen aus vielen Regionen (Deutschland, Europa, Afrika und dem Nahen Osten) intensiv verfolgt und zahlreiche Beiträge geliefert. Anliegen ist es, dass dieser für alle Beteiligten lehrreiche Prozess auch nachhaltige Folgen hat.

Über den WSIS hinaus wollen wir unseren Beitrag leisten, dass die Vernetzungs- und Austauschprozesse zwischen den zivilgesellschaftlichen Organisationen in den Regionen und auf globaler Ebene ausgebaut werden. Ziel ist eine mächtige soziale Bewegung für Kommunikations- und Informationsfreiheiten in allen Weltregionen, die den Weg zu einer globalen nachhaltigen und inklusiven Wissensgesellschaft mitgestalten kann. Denn dieser Gipfel hat eindringlich gezeigt: freie Kommunikation und freier Zugang zu Information und Wissen sind unverzichtbar für die Überwindung der digitalen Spaltung, für nachhaltige Entwicklung und soziale Gerechtigkeit in den Ländern des Südens wie des Nordens.

Auf dem Tunis-Gipfel wird die HBS ihr neues Buch "Visions in Process II - The World Summit on the Information Society Geneva 2003 - Tunis 2005" der Öffentlichkeit vorstellen. Das Buch enthält Auswertungen und Analysen von engagierten Frauen aus aller Welt zu den zentralen Debatten des WSIS: Menschenrechte, Entwicklung und Partizipation.

Zusammen mit ihren Partnern und Partnerinnen organisiert die Stiftung im Rahmen des Beiprogramms (Parallel Events) des Gipfels eine Reihe von Diskussionsveranstaltungen und beteiligt sich am parallel stattfindenden "Citizens' Summit on the Information Society", einer Solidaritätsveranstaltung mit der unabhängigen tunesischen Zivilgesellschaft.
Die Hauptveranstaltung "Towards a sustainable and inclusive Knowledge Society - How to get there from WSIS?"  findet am 16. November 2005 vopn 9.00 bis 13 Uhr im Raum "El Jem" im Konferenzzentrum KRAM statt.

Mehr Infos unter: www.worldsummit2005.de / www.worldsummit2005.org

Kontakt
Olga Drossou,  drossou@boell.de Referentin Meue Medien, HBS Berlin
Heike Jensen,  jensen@boell.de Referat Neue Medien, HBS Berlin
Hadeel Qazzaz, qazzaz@boell-ameo.org Projektkoordinatorin, HBS Büro Ramallah
In Tunis unter: 0049 160 3657703

Links
ITU WSIS Website: www.itu.int/wsis/
Tunesische WSIS Website: www.smsitunis2005.tn
HBS-Website zum WSIS: www.worldsummit2005.de / www.worldsummit2005.org
Website des deutschen WSIS Koordinierungskreises: www.wsis-koordinierungskreis.de
Website der Heinrich-Böll-Stiftung zur Wissensgesellschaft: www.wissensgesellschaft.org

Heinrich-Boell-Stiftung, Vera Lorenz, Pressesprecherin
Hackesche Hoefe, Rosenthaler Str. 40/41, 10178 Berlin;
T 030-285 34 - 217 F 030-285 34 - 494
mobil 0160-365 77 13
Email lorenz@boell.de , Internet www.boell.de


 
 
 
zurück

 
 
 
Worldsummit2005.de

Über diese Webseite...
Datenschutz-Erklärung

vom WSIS 2003...

zu den Themen des Gipfels: 
"Vision in Process" (pdf)

WSIS I, Dezember 2003, Genf
offizielle und inoffizielle
Gipfel-Ergebnisse

...zum WSIS 2005

offizelle WSIS-Seite
UN NGLS-Seite
WSIS-online.net

neues Buch: Visions in Process II

Termine 
Deutschland | International
PrepCom1, Juni 2004
PrepCom2, Februar 2005
PrepCom3, September 2005
PrepCom3a, Okt/Nov 2005
WSIS Gipfel, November 2005

WSIS II: Themen / Aktivitäten
Finanzierungsfragen
Internet Governance
Implementierung
Bestandsaaufnahme

Zivilgesellschafts-Koordination  
Zivilgesellschafts-Dokumente 

Deutsche NGO Koordination

WSIS-Koordinierungskreis

Aktivitäten der deutschen Zivilgesellschaft zum WSIS

Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft

Charta zum Download
pdf: deutsch | english
       francaisespanol | arabic
rtf:   deutsch | english
       francaisespanol | arabic 
Auf dem Weg zur Charta